Diesen Blog gibt es seit dem 13.05.2011

Mittwoch, 27. Februar 2013

[Rezension] Mary, Tansey und die Reise in die Nacht von Roddy Doyle

Infos:
Autor: Roddy Doyle
Verlag: cbj
Gebunden: 240 Seiten
Erscheinungstermin: 26.11.2012
Status: Einzelband
Preis: € 14,99 [D] ; € 15,50 [A]


Klappentext:
Im Moment findet Mary alles gar nicht leicht: Ihre liebe, witzige, wunderbare Großmutter Emer liegt im Sterben. Deshalb hat Mary überhaupt keinen Nerv, sich mit der altmodisch wirkenden Fremden zu unterhalten, die sie eines Tages einfach so anspricht. Doch schnell stellt sich heraus, dass diese Tansey niemand Geringeres als die Mutter von Emer ist – also Marys seit langem tote Urgroßmutter. Als Geist ist sie gekommen, um zusammen mit ihrer sterbenden Tochter sowie Mary und deren Mutter Scarlett ein letztes großes Abenteuer zu erleben. Gesagt – getan! Mit Scarlett am Steuer begeben sich die vier Frauen aus vier Generationen auf eine unvergessliche, letzte gemeinsame Reise in die Nacht ...
Bild- und Textquelle: cbj

Meine Meinung:
Ich muss zugeben, dass ich an "Mary, Tansey und die Reise in die Nacht" hohe Erwartungen hatte. Nicht nur die Rezensionen fielen oft sehr gut aus, sondern auch die Inhaltsangabe hat mich angesprochen. Ich hatte ein trauriges aber dennoch spannendes Buch vorgestellt. Letzlich bin ich ein wenig enttäuscht, und fand es zu kurzweilig. 

Das Interessante an "Mary, Tansey und die Reise in die Nacht" ist, dass es aus vier Perspektiven erzählt wird und dabei handelt es sich um vier Generationen von Frauen einer Familie. Zum einen die bereits verstorbene Tansey, die im Sterben liegende Emer, ihre Tochter Scarlett und deren junge Tochter Mary. Das hat mir am Buch sehr gut gefallen und es hat in manchen wenigen Stellen, in denen alle zusammentreffen, einen unbeschreiblichen, magischen Zauber beim Lesen ausgelöst.

Tansey wird als eine sehr pflichtbewusste, glückliche Hausfrau dargestellt, die mit ihrem Leben zufrieden ist, bis sie plötzlich stirbt. Emers Leben prägt sich vor allem dadurch, dass ihre Mutter Tansey in so jungen Jahren gestorben ist und sie dadurch nie eine richtige Mutter hatte. Scarlett, die Emers Tochter ist, führt ein glückliches Leben mit ihrer Familie und ihre junge Tochter Mary ist sehr lebendig, frech und sehr klug für ihr Alter. Alle vier Frauen wirken sympathisch und dem Autor gelingt ein gutes Charakterprofil, besonders jedoch bei Tansey, die älteste und Mary, die jüngste. Aufgrund der relativ geringen Seitenanzahl (240 Seiten) gibt es im Buch bis auf diese vier Frauen keine besonders nennenswerten weiteren Charaktere.

Es ist wirklich erstaunlich, wie gut der (männliche) Autor Roddy Doyle es schafft aus der Sicht von Frauen zu schreiben und dann auch noch in vier Generationen. Gut gefiel mir, dass er nicht für alle Generationen gleich geschrieben hat und bei Mary beispielsweise einen eher kindlichen Schreibstil angewendet hat, was zwar vielleicht im Lesefluss stören kann, aber passt. Durch die große Schrift und die kurzen Kapiteln liest sich das Buch zudem sehr schnell. Insgesamt gefällt mir der Schreibstil des Autors sehr gut. Es werden einige witzig oder auch mal schöne, vor allem bildhafte Metaphern und Vergleiche benutzt. Außerdem sind vor allem die Dialoge zwischen Mutter Scarlett und Tochter Mary sehr witzig und unterhaltsam geschrieben.

Um Tiefe bei den Charakteren zu schaffen und das Leben von Tansey, Emer und Scarlett nachzustellen, arbeitet Roddy Doyle häufig mit Rückblenden und Anekdoten aus der Kindheit dieser. Diese sind leider nicht immer spannend, so dass es beim lesen manchmal zäh wurde und ich mich richtig konzentrieren musste, um nicht schnell abgelenkt zu werden. Auch kommt das Abenteuer, wovon im Klappentext geredet wird, im letzten Drittel des Buches und weil es erst so spät kommt, fällt es auch sehr kurz aus, was sehr schade ist.

"Mary, Tansey und die Reise in die Nacht" hat mit den verschiedenen Perspektivwechseln eine interessante Erzählweise und bietet einen schönen Schreibstil des Autors, der es sehr gut versteht aus Sicht von Frauen zu schreiben. Leider gerät das Abenteuer der vier Generationen viel zu kurz und häufig waren die Rückblenden zu langweilig. So ist "Mary, Tansey und die Reise in die Nacht" nicht schlecht und lesenswert, doch man hätte sicherlich viel mehr aus der Geschichte machen können!

Wertung: 3 von 5 Herzen
♥ ♥ ♥

Kommentare:

  1. Schöne und auführliche Rezi! Die Geschichte hat mich früher mal stark angesprochen, aber im Laufe der Zeit ging das Buch bei mir dann leider (aus den Augen) verloren - andere Bücher kamen mir irgendwie dazwischen. Ich denke, es wird jetzt mal ein vielleicht-irgendwann-Buch für mich werden, aber wohl kein unbedingtes Muss. Ja, schon schade, dass da anscheindend nicht das komplette Potential genutzt wurde (geht es nach dir) und somit nicht der komplette Zauber auf dich übersprang. Ich wäre dann eines Tagen (vielleicht) gespannt, ob das bei mir ähnlich ausschaut. :)

    Liebe Grüße
    Reni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Reni: Danke dir! Als unbedingtes Muss würde ich es auch nicht bezeichnen. Allerdings waren bei mir auch die Erwartungen sehr hoch, woran es vielleicht auch gelegen haben könnte. Deshalb empfehle ich, für den Fall, dass du es irgendwann liest, die Erwartungen zu senken. Und wer weiß, vielleicht gefällt es dir ja viel besser als mir.. :-)

      Liebe Grüße, Diti

      Löschen